Aktuelles

Erfolgreicher Projektabschluss „Gemeinsam für Infektionsprävention“

16.11.2018

Mit 90 % Händehygiene-Compliance hat das Team der Intensivstation sein selbstgestecktes Ziel erreicht und sogar getoppt.

Im Mai 2017 waren sie angetreten, um die Compliance innerhalb eines Jahres auf 85 % zu steigern. Am 14.09.2018 wurde dem Leistungsteam im Capio Krankenhaus Land Hadeln die Urkunde in der Berliner Charité feierlich überreicht.

Das Team der Intensivstation hatte sich an dem Projekt „Gemeinsam für Infektionsprävention“ beteiligt, das von der Charité und dem Bundesgesundheitsministerium initiiert worden war. Ziel der Studie ist den Präventionseffekt von systematischen, partizipativen monatlichen Rückmeldungen hinsichtlich der Händehygienequalität an das medizinische Personal auf Stationsebene zu testen, um die Händehygienequalität weiter zu verbessern und damit die Patientensicherheit zu erhöhen.

„Das Ziel konnten wir nur gemeinsam erreichen: Pflege, Ärzte und Mitarbeiter der Funktionsabteilungen“, freuen sich die Projektleiter über die gute Teamleistung. Denn von Ihnen  wurde ein hohes Maß an Disziplin und Durchhaltevermögen verlangt, weil sie sich über einen Zeitraum von einem Jahr den ständiger Überprüfung der Prozesse und Hygienemaßnahmen ausgesetzt haben.

Nicht alle teilnehmenden Krankenhäuser haben diese Zeit durchgestanden sondern sind während der Studie abgesprungen. Aber die Intensivstation im Capio Krankenhaus Land Hadeln schloß das Projekt erfolgreich ab.

In den Köpfen habe sich einiges bewegt; Händehygiene ist ein noch selbstverständlicherer Teil des Stationsalltags geworden. Als neue Maßnahme wurden monatliche Teammeetings eingeführt, in denen Ärzte und Pflegekräfte gemeinsam den aktuellen Stand der Händehygiene und die Arbeitsprozesse auf der Station diskutieren und konkret an der Verbesserung arbeiten um Infektionen mit resistenten wie nicht resistenten Keimen zu reduzieren.

Geleitet wurden die Teammeetings vom Leitungsteam aus hygienebeauftragtem Arzt Herrn Lars Ney, Stationsleitung Herrn Andreas Koch und Hygienefachkraft Simone Bartosch.