Operation

Die operative Behandlung ist in örtlicher Betäubung oder Vollnarkose möglich.

Unser Ziel ist eine zuverlässige Venenfunktion. Dabei legen wir großen Wert auf schonende Verfahren und größtmögliche Ästhetik. Neben den medizinisch gesicherten Operationsmethoden wie Stripping der Stammvene und Verschluss defekter Venenklappen (Crossektomie) kommen alle erprobten neuen, minimal-invasiven Verfahren oder mini-chirurgische Techniken zum Einsatz, beispielsweise die Radiowellentherapie, die Miniphlebektomie und die Schaumverödung.

Unsere Operationsmethoden orientieren sich an weltweit neuesten wissenschaftlichen Ergebnissen. Nach einer ambulanten Operation geht der Patient am gleichen Tag wieder nach Hause (Angebot Übernachtungsmöglichkeit siehe unten). Handelt es sich um einen ausgeprägten Befund, oder bestehen Risikofaktoren, wie z. B. höheres Alter oder Begleiterkrankungen, wird eine stationäre Behandlung durchgeführt.

Die Operationsdauer ist abhängig vom Schweregrad der Erkrankung und von der Art der Operationsmethode. Sie kann daher zwischen etwa 30 - 90 Minuten variieren. Nach 24 Stunden werden das operierte Bein und die Wunde kontrolliert. Gegebenenfalls erfolgen jetzt kosmetische Ergänzungsmaßnahmen, zum Beispiel eine Besenreiserverödung.

Vor oder während des Aufenthaltes im Venenzentrum Elbe-Weser am Capio Krankenhaus Land Hadeln erhalten die Patienten individuell angepasste Kompressionsstrümpfe, die Sie drei bis sechs Wochen nach Beendigung des stationären Aufenthaltes zur Sicherung des Therapieerfolges tragen sollten.

Desweiteren erhalten Sie durch das von uns angebotene Venenwalking unter Anleitung erfahrerener Physiotherapeuten Tipps zur Stärkung der Beinmuskulatur und des Bindegewebes. Mit diesen Übungen können die Muskel- und Venenpumpenfunktion und damit der Blutabfluss verbessert werden.

Die Operationsverfahren auf einen Blick